qummunismus / kommunismus reloaded
Startseite > Theorie

Theorie

Letzter Eintrag : 1. Juni 2016.


  • Warum wir uns "Die Reichen" noch leisten könnten

    Fehlstart für den Aufbruch?

    Unter dem Titel “Aufbruch” will sich eine neue linke Bewegung in Österreich gründen. Das ist gut und wichtig: wir brauchen eine eine linke Kraft jenseits der eher bürgerlich/liberalen Grünen und der SP die sich immer weiter dem rechten Rand nähert. Vor allem auch um den vormarsch der blaubraunen Nazis aufzuhalten.
    Insofern hab ich mich mit Begeisterunf für die Aktionskonferenz des Aufbruches angemeldet. Jetzt liegt ein Papier vor, dass die Richtung der Aktionskonferenz vorgeben soll. Und das ist (...)

  • From the ’Neoliberal myths and misconception’ dept.

    Capitalism and Innovation (or the lack thereof).

    While some proponents of capitalism acknowledge that it has some shortcomings one thing that they often cite is that after all it helps people. Today, so the popular argument, even poor people have higher living standards then kind or queens a few hundred years ago. What is really annoying here is that this myth is often not rebutted by the left.
    So where is the flaw in the above argument? The higher standard of living that some of us can enjoy today is mostly caused by the scientific and (...)

  • Solidarische Ökonomie und Freie Software

    Uns Linken wird ja oft vorgeworfen wir hätten zwar mit unserer Kritik am Kapitalismus durchaus recht aber, dass wir halt auch keine Alternativen wüssten. Oft wird auch noch unterstellt, dass wir zurück zu autoritären, planwirtschaftlichen Strukturen wollten.
    Das Aufzeigen von Alternativen ist damit eine extrem wichtige Aufgabe für alle denen es mit Gesellschaftskritik ernst ist. Dann was würde es wirklich nützen wenn der Kapitalismus zwar eine extrem schlechte Form des Wirtschaftens ist die über (...)

  • Kapitalismus einfach erklärt

    Wie funktioniert Kapitalismus? Was ist Kapitalismus? Der folgende Versuch diese Fragen einfach zu beantworten kann sicher nicht die Lektüre von Marx ersetzen aber zumindest eine Idee der wichtigsten Konzepte vermitteln.
    Die große Frage dabei ist: Wie mache ich aus 100 Euro nach möglichst kurzer Zeit 110 Euro? Marx nennt es das „Geheimnis der Plusmacherei“.
    Gesellschaftlich notwendige Arbeit
    „Wir brauchen keine Arbeitsplätze, wir brauchen Schuhe, Nudeln, Betten, Wohnungen, Musik und Kartoffeln, (...)

  • Börsencrash und Realwirtschaft

    Am Montag dem 29. September 2008 wurden durch einen Kurssturz an der Wall Street, an einem Tag 1.2 Billionen Dollar ( = 834 Milliarden EURO) „vernichtet“. Das klingt erschreckend, aber was heißt das für uns arbeitende Menschen wirklich? Die Frage ist auch ob „vernichtet“ hier das richtige Wort ist. Das Geld einer Spekulationsblase hat ja nie wirklich existiert.
    Langfristige Gewinne mit Aktien
    Wer sein Geld in Aktien anlegen kann, der/die konnte in den letzten Jahrzehnten mit etwa 6 bis 7% an (...)

  • Politikwäsche - Policy Laundering

    Eines der wichtigsten Konzepte moderner Politik hat seit kurzem einen Namen: Politikwäsche (engl. Policy Laundering). Was damit gemeint ist erfahren sie in diesem Artikel
    Niemand macht sich gerne unbeliebt. PoltikerInnen am allerwenigsten, denn ihre Beliebtheit bestimmt ihre Chancen auf Wiederwahl ebenso wie ihre Parteiinterne Stellung. Andererseits ist die Politik ein bekanntermaßen schmutziges Geschäft. Politik wird heute zumeist im Interesse von Kapital und Konzernen gemacht und ist damit (...)

  • Wider den Umverteilungsdiskurs

    Gerade in Wahlkampf ist das Thema „Umverteilung“ wieder in aller Munde. Den Reichen etwas wegnehmen um es an die Armen zu verteilen wird von angeblich Linken Parteien ebenso vertreten wie von der extremen Rechten.
    Tatsächlich ist die wachsende Ungeichverteilung des gesellschaftlichen Reichtums einer der deutlichsten Indikatoren dafür, dass etwas ganz grob schief läuft in diesem System. Soweit so richtig. Die dazu vorgeschlagenen einfachen Lösungen liegen aber meist daneben oder lenken zumindest (...)

  • Standortwettbewerb

    Verständnis für die Mechanismen des Standortwettbewerbes sind unerlässlich um zu Begreifen wie die globale Marktwirtschaft zunehmend unsere Gesellschaft formt und dabei Sozial- und Umweltstandards, u.ä zunehmend nach unten schraubt.
    Der Umsatz von großen Konzernen übersteigt zum Teil das BIP kleinerer Staaten, gleichzeitig ist das Kapital heute sehr mobil: Konzernstandorte und Produktionsstätte können heute relativ leicht und schnell verlegt werden.
    Damit können private Wirtschaftsunternehmen die (...)

  • Freiheit herrscht nicht

    Über die fundamentalen Widersprüche in der neoliberalen Ideologie

    »Hier herrscht Freiheit« ist immer ein Irrtum oder auch eine Lüge, denn Freiheit herrscht nicht heißt es bei Erich Fried. Ein sehr schönes Zitat auf das sich gerne auch liberale und neoliberale IdeologInnen berufen. Die liebe zur Freiheit und die Abneigung gegen den autoritären Staat teilen Liberale mit vielen Linken. An dieser Stelle liegt allerdings auch der größte innere Widerspruch der (neo)liberalen Ideologie: Den Staat den sie auf der einen Seite so verteufeln brauchen sie auf der anderen (...)

  • Die sieben Probleme mit dem Kapitalismus

    Ausbeutung, Krieg, Klimakatastrophe und Börsencrashs. Der Kapitalismus ist voll von Fehlern und Widersprüchen. Im folgenden will ich die wichtigsten sieben davon kurz Zusammenfassen.
    1. Ausbeutung
    Das ist das klassische Argument aller KommunistInnen. Einige leben (oft in enormen Luxus) ohne zu Arbeiten während andere schuften müssen und dabei oft nicht genug zum überleben haben.
    Die einfache, und schon von Marx als zu kurz greifend eingestufte Antwort[[Karl Marx, Kritik des Gothaer Programms, (...)

  • Radikale Demokratie

    Demokratie ist mehr als nur alle paar Jahre mal ein Kreuzerl machen

    Demokratie wird für manche als gegeben hingenommen. Andere Sprechen bereits vom „Ende der Demokratie“ und von „Postdemokratie“. Im folgenden einige Gedanken zur Idee einer „Radikalen Demokratie“.

  • Bastiat, Broken Windows, Klimakatastrophen und Kriege

    Was haben Rüstung, Krieg, Klimaveränderung und die Markteinführung von Micro$ofts neues Vista Betriebssystem gemeinsam? Warum wir 40h/Woche und mehr arbeiten müssen obwohl wir alles notwendige auch in 10h/Woche herstellen könnten.

  • Kapitalismus verantwortlich für Spam

    Sicherlich haben Sie sich auch schon gefragt: Woher kommt all der Spam? Wer schickt all die Vi*gr* und "Get Ri.ch s00n" Mails? Das Verschicken der unerwünschten Werbe-Emails ist heute ein Millionen- Dollar- Business. Zwar nicht legal,dafür aber einträglich. In einem futurezone Interview erklärte ein heute ehemaliger Spammer woher seiner Meinung nach all der Spam kommt:
    „Nicht die Technik ist schuld, sondern die Gesellschaft. Solange jemand wegen oder durch Spam kauft, wird es Spam geben. Das ist (...)

  • Verachte die Marke! No Logo!

    Mit einer "Achte auf die Marke" Kampagne will die Wirtschaft wieder mal ihre Extra -Profite für teuer beworbene Marken absichern. Was haben wir davon?
    Unter den vielen verschiedenen so genannten geistigen Eigentumsrechten, gegen die wir KommunistInnen ankämpfen, erscheint der Markenschutz ein wenig außenseiterhaft. Wo mittels der anderen Gesetze nützliche Güter (Wissen, Information, etc.. ) künstlich rar gemacht werden, sind die Markenrechte sehr eigentümlich mit den Gütern auch der materiellen (...)

  • Grundeinkommen - ’’urkommunistisch’’?

    Ist die Forderung nach Gruneinkommen neoliberal, reformistisch oder kommunistisch?

    Als urkommunistisch bezeichnete die Noch-Innenministerin Liese Prokop die SPÖ Forderung nach 800 Euro an Grundsicherung. Der steirische SP-LH Franz Voves ist an "Schadensbegrenzung" interessiert: Er wolle, Zitat "sicher keine DDR-Verhältnisse, wir sagen ja zur Leistungsgesellschaft"
    Tatsächlich ist der SP-Vorschlag, der sich im Übrigen kaum von den Vorstellungen der Grünen unterscheidet, alles andere als kommunistisch. Im Übrigen war es das LIF, das schon vor etwa 10 Jahren ein Art (...)

  • Grundeinkommen: Von Schande Befreit

    Eindrücke Woche vom erste Kongress zum Grundeinkommen im deutssprachigen Raum (Wien 2005)

    Etwa 250 Menschen drängten sich zur Eröffnung des ersten Grundeinkommenskongress in den Saal der Diplomatische Akademie in Wien. Bereits dort wurde deutlich was den gesamten Kongress durchzog: Die Haltung zum Grundeinkommen scheint einerseits gegensätzliche politische Lager zu vereinen und andererseits innerhalb bestehender Gruppierungen für Differenzen zu sorgen. Andreas Exner und Brigitte Kratzwald betonten aber ihre Freude, dass der von attac.at getragene Kongress trotz dieser (...)


| Sitemap | Newsletter | About | Impressum / Kontakt | RSS Feed | SPIP | Copyleft: Alle Artikel und Fotos unter GFDL falls nicht anders angegeben