qummunismus / kommunismus reloaded
Startseite > Arbeitswelt

Arbeitswelt

Letzter Eintrag : 23. November 2015.


  • Mr.Peel und das Bedingungslose Grundeinkommen

    Immer wieder begegnen mir Linke die sich als GegnerInnen des Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) deklarieren. Die übliche Argumentation ist: Es ist ihnen zu wenig “revolutionär” oder zu wenig “kommunistisch” weil es, so die Logik der GegnerInnen des BGE, die bestehenden Eigentumsverhältnisse an den Produktionsmittel nicht angreift.
    Einmal abgesehen davon, dass wir um das BGE ohnehin nicht herum kommen werden: Mit der rasant steigenden Produktivkraft in den kommenden Jahren wird ein Großteil der (...)

  • Arbeiten Sie produktiv?

    Was machen sie beruflich? Arbeiten sie produktiv zum Wohle der Gesellschaft oder ist ihre Arbeit weitgehend sinnlos?
    Gemeinhin wird angenommen, dass die Konkurrenz unter den KapitalistInnen zur Steigerung der Effizienz führt. So dachte auch Marx. Allerdings war Marx auch bewusst, dass die zunehmende Produktivität damit auch zu Überproduktion und periodischen Krisen führt in denen durch Kriege und andere Mittel wieder Produktivität vernichtet wird.
    Die dank der technologischen Entwicklung enorm (...)

  • Neoliberale Ideologievermittlung über Selbstmanagementkurse

    NLP, Esoterik und die Anleitung zur Selbstausbeutung

    Weiterbildung ist in unserer schnelllebigen Zeit unabdingbar. Seminare zu Themen wie: „Professionelle Kommunikation“ oder „Selbstmanagement“ sind derzeit in Mode. Dass Führungskräfte lernen wie MitarbeiterInnen am besten ausgebeutet werden ist ja keine Neuigkeit. Inzwischen sind aber zunehmend auch einfache Angestellte Ziel des neoliberalen Ideologievermittlung.
    Die kapitalistische Produktion hat sich in den letzten Jahren zunehmend gewandelt. Wir sind auf dem Weg in die Wissensgesellschaft aber (...)

  • CSR - Corporate Social Responsibilty

    - oder wie sich der Bock zum Gärtner macht

    Die katastrophalen Auswirkungen des Kapitalismus werden für immer mehr Menschen sichtbar und der sich formierende Widerstand gegen die Diktatur der Konzerne bleibt nicht unbemerkt. Die Bilder von Seattle und Genua vor Augen wurde in den Chefetagen angefangen darüber nachzudenken wie denn darauf reagiert werden soll. Eine groß angelegte PR Kampagne für den Kapitalismus muss her. Das alte Schlagwort von der „Ökosozialen Marktwirtschaft“ mit dem die neoliberalen Chefideologen Jahrzehntelang viele (...)


| Sitemap | Newsletter | About | Impressum / Kontakt | RSS Feed | SPIP | Copyleft: Alle Artikel und Fotos unter GFDL falls nicht anders angegeben