qummunismus / kommunismus reloaded
Startseite > Europa

Europa

Letzter Eintrag : 28. Mai 2016.

Die Kritik an Europa kommt meist aus einer nationalistischen und rassistischen Position. Dies sowohl von der Rechten als auch von vielen selbst ernannten Linken. Für QummunistInnen steht aber die Notwendigkeit einer europäische und einer globale Integration, bei aller Kritik an den neoliberalen Ausprägungen, außer Frage:

„Schon die Bourgeoisie arbeitet durch ihre Industrie, ihren Handel, ihre politischen Institutionen darauf hin, überall die kleinen, abgeschlossenen, nur für sich lebenden Lokalitäten aus ihrer Vereinzelung herauszureißen, sie miteinander in Verbindung zu bringen, ihre Interessen miteinander zu verschmelzen, ihren lokalen Gesichtskreis zu erweitern, ihre lokalen Gebräuche, Trachten und Anschauungsweisen zu vernichten und aus den vielen bisher voneinander unabhängigen Lokalitäten und Provinzen eine große Nation mit gemeinsamen Interessen, Sitten und Anschauungen zu bilden. Schon die Bourgeoisie zentralisiert bedeutend. Das Proletariat, weit entfernt davon, hierdurch benachteiligt zu sein, wird vielmehr erst durch diese Zentralisation in den Stand gesetzt, sich zu vereinigen, sich als Klasse zu fühlen, sich in der Demokratie eine angemessene politische Anschauungsweise anzueignen und endlich die Bourgeoisie zu besiegen. Das demokratische Proletariat hat nicht nur die Zentralisation, wie sie durch die Bourgeoisie begonnen ist, nötig, sondern es wird sie sogar noch viel weiter durchführen müssen. Während der kurzen Zeit, in der das Proletariat in der französischen Revolution am Staatsruder saß, während der Herrschaft der Bergpartei, hat es die Zentralisation mit allen Mitteln, mit Kartätschen und der Guillotine durchgesetzt. Das demokratische Proletariat, wenn es jetzt wieder zur Herrschaft kommt, wird nicht nur jedes Land für sich, sondern sogar alle zivilisierten Länder zusammen so bald wie möglich zentralisieren müssen.“ — Friedrich Engels, Der Schweizer Bürgerkrieg — Karl Marx - Friedrich Engels - Werke, Band 4, S 397

Siehe auch: Internationalismus bei Marx - aktueller denn je.


  • The Importance of DiEM25 and its Core Dilemma

    why we need a transnational leftist movement

    The nation state is not the right framework where we can solve global problems
    Most of the pressing issues of our time are global in its nature and can not easily be solved in small national environments. Not just because this issues are to big but because the global market puts national economies in a position where it is often an advantage for them to not solved this issue but make them worse. In a ‘race to the bottom’ countries lower their taxes in order to compete on the market and thus (...)

  • The Case for the Europeanist Left

    I write this lines on July 15, 2015. The the Eurogroup has turned Greece into a German Protectorate and extended the madness of their austerity measures for Greece after terrorizing and financially water-boarding them for the last 6 month.
    How will this end? Will it lead to destruction of SYRIZA? Will this lead to a Grexit? Or will we have a few more years of austerity that at least buys us some time to change the rest of Europe? We do not know yet. In my article from yesterday I argued (...)

  • The Emperor has no clothes - New opportunities for the left in Europe

    A lot of people are extremely depressed after they watched what happened during the last days and weeks with Greece. German branded neoliberalism showed its ugly face and the EU completely failed.
    Greece is now a German protectorate and the trust in the EU is seriously wrecked. Democracy has been crushed. Any economic rationality is gone. So in order to cheer people up a bit I decided to try to see things from the positive side. And if you try that you will find that there are actually (...)

  • How TTIP, TPP, TISA, CETA and other trade deals should be negotiated

    We are not just against any and all trade deals

    A lot has been written on what is bad about TTIP, CETA, TISA, TPP, etc. Some people accuse us about being opposed to any trade deal at all. To repute this let us imagine for a moment on how such trade deal would ideally look like and how they should have been negotiated.
    Who would participate in such negotiations?
    Up until around 2009 the US and Europe tried to impose their neoliberal agenda onto the world via WTO negotiations. The general idea there was to create deals that would favor the (...)

  • Greece - Hope for Europe

    A short analysis of the challenges ahead

    What are the political challenges for Greece after the victory of the left?

  • Europa hat gewählt

    Linke und Grüne Herausforderungen, Piraten und das Zerbrechen der Sozialdemokratie

    Was als erstes angesichts der EU-Wahl auffällt: Die Ergebnisse werden in Österreich (und scheinbar nicht nur hier) vorwiegend national interpretiert. Was das ganze für die Mehrheitsverhältnisse in der EU bedeutet kommt nur unter „ferner liefen“ vor. Das ist symptomatisch für die kaum vorhandenen Berichterstattung der Medien über die EU-Politik insgesamt.
    Laufend werden extrem wichtige Weichenstellungen in der EU getroffen. Anstatt die Bevölkerung von Anfang an (d.h. sobald eine Gesetzesinitative (...)

  • Wie funktioniert die EU?

    Mit dem der als „Reformvertrag“ neu aufgelegten EU-Verfassung ist die Europäische Union wieder zum Gegenstand von intensiven Diskussionen geworden. Vielen fehlt dazu aber das notwendige Basiswissen. In diesem Artikel will ich in einfachen, verständlichen Worten das Funktionieren der EU erklären. Vieles hier mag sehr kritisch klingen gerade weil ich der gegenüber der Idee einer Europäischen Integration Grundsätzlich sehr positiv eingestellt bin. (Siehe dazu auch: Internationalismus bei Marx - (...)

  • Der ACTA-Skandal - Die EU-Kommission will über Geheimverhandlungen Europäisches Recht aushebeln

    Die EU gewinnt ja momentan nicht unbedingt Beliebtheitskonteste. Daher versuchen dei einen sich über die Anbiederung an den Rechtsextemismus bei den leider zumeist rechten EU-KritikerInnen beliebt zu machen. Die EU-Kommission scheint das alles nicht zu kümmern sie macht mit den unglaublichsten Schweinerein munter weiter als wäre nichts passiert.
    In Geheimverhandlungen mit den USA und anderen großen Industriestaaten werden Verträge wie der ACTA (Anti-Counterfeiting Trade Agreement) ausgehandelt. (...)

  • Volksparteien gemeinsam mit Rechtsextremen gegen MigrantInnenrechte

    Othmar Karas, Jean-Marie LePen und Andreas Mölzer sind sich bei neuer EU-Direktive einig

    Am 18. Juni 2008 wurde unter dem Titel „Common standards and procedures in Member States for returning illegally staying third-country nationals“ in erster Lesung im EU-Parlament eine eklatante Verschlechterung der MigrantInnenrechte beschlossen.
    Menschen die nichts verbrochen haben dürfen nun 6 bis 18 Monate lang eingesperrt werden, nur weil sie zufällig nicht in der EU geboren wurden. Neben den Rechtsextrmen wie Le Pen oder der schon öfters wegen NS-Widerbetätigung angezeigte Andreas Mölzer (...)

  • Fehlende linke Kritik am EU-Reformvertrag

    Kritik am EU-Reformvertrag kommt vor allem von recht bis rechtsaußen. NationalistInnen und RassistInnen beklagen die Aufgabe der "Österreichischen Souveränität", wettern gegen die „EU-Bürokratie“, fürchten sich vor „Durchmischung“, etc. Getragen wird das neben FPÖ und BZÖ vor allem von der Kronenzeitung. Die angeblich Linke Kritik einiger Gruppen ist bei genauerem Hinsehen ebenfalls sehr oft nationalistisch unterlegt. Zumindest gibt es keine explizite Abgrenzung von Gruppen die „gegen die Entmündigung (...)

  • Ministerrat abschaffen - Europaparlament aufwerten

    Aus demokratiepolitischer Sicht liegt in der jetzigen EU ziemlich viel im argen. „Wenn die EU in der EU um Mitgliedschaft ansuchen würde, so müsste sie aus demokratiepolitischen Gründen abgelehnt werden“ scherzte einmal ein EU Politiker. Als KommunistInnen sind wir vor allem auch InternationalistInnen und begrüßen alles was hilft die engen nationalstaatlichen Grenzen zu überwinden. Gerade um im Kampf gegen die immer mächtiger werdenden transnationalen Konzerne, die versuchen mittels (...)

  • Internationalismus bei Marx - aktueller denn je

    Aktuell sind immer wieder nationalistische und rassistische ’ Parolen auf Wahlkampfplakaten diverser Parteien zu lesen. Besonders extrem ist hier natürlich die FPÖ unter Strache, aber auch die anderen Parteien kämpfen um die xenophobe Stimmen. So versuchte Wolfgang Schüssel mit seiner Position gegen die EU-Vollmitgliedschaft der Türkei für Klasnic Stimmung zu machen und Alfred Gusenbauer gratulierte ihm dafür. Besonders peinlich ist es aber, wenn Gruppen (so wie die sogenannten "Ottakringer (...)


| Sitemap | Newsletter | About | Impressum / Kontakt | RSS Feed | SPIP | Copyleft: Alle Artikel und Fotos unter GFDL falls nicht anders angegeben